MENSCHLICHKEIT BRAUCHT TÄGLICH ZEIT DIE FREIHEIT, AN ANDERE ZU DENKEN

Sie befinden sich hier: Startseite  » Themen » Beruf - Erziehung - Pflege

  • zur Navigation
  • zu den Informationen

Verantwortung leben

Während Kinder, Eltern und Gesellschaft den Anspruch auf bestmögliche frühkindliche Erziehung vielerorts verwirklicht haben, entwickelt sich die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu einer der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Immer mehr ältere Menschen sind angewiesen auf Angehörige, die sich ihrer annehmen. Für viele Berufstätige lässt sich der Spagat zwischen Beruf, Kindern und pflegebedürftigen Eltern schon heute kaum noch meistern. Neue Strukturen sind gefordert, die helfen, die Pflege von Angehörigen mit dem Berufsleben zu vereinbaren.

Wir fördern die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege

Unsere Gesellschaft altert. Bei aller Aufmerksamkeit für die junge Generation müssen wir in den nächsten Jahren unseren Blick noch stärker auf die wachsende Zahl der pflegebedürftigen Älteren richten. Und auf deren Kinder. Nur wenn diese ihr Leben zwischen Beruf, Familie und Pflege so flexibel organisieren können, wie es ihre jeweilige Situation erfordert, bleiben sie für den ersten Arbeitsmarkt verfügbar. Das lässt sich nur bewältigen, indem man Bildung, Ausbildung, Beschäftigung und Betreuung noch enger miteinander verknüpft. Dafür brauchen wir einen neuen Generationenvertrag in Form bedarfsgerecht ausdifferenzierter Betreuungsangebote vor Ort, welche die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege systematisch fördern. Praxisnah und ähnlich wirkungsvoll, wie es im Bereich Beruf – Familie heute bereits vielfach der Fall ist.
  

Mittagsbetreuungen an Grundschulen sowie die offene und gebundene Ganztagsschule sind kostengünstige Instrumente zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die gfi ist dabei ein bewährter Kooperationspartner. Das Bild zeigt die pädagogische Unterstützung zweier Schüler in einer Ganztagsschule.

   

Mit der Ferienbetreuung "Sommerkinder" unterstützen wir Arbeitgeber bei der Umsetzung familienbewusster Familienpolitik. Davon profitieren Mitarbeiter mit Kindern im Alter von drei bis zwölf Jahren, die in den Sommerferien von qualifiziertem Personal betreut werden.

Um den wachsenden Bedarf nach Pflege- und Therapiekräften, insbesondere in der Alten-, Kranken- und Heilerziehungspflege decken zu können, engagiert sich das bfz mit Fach- und Berufsfachschulen: jeweils neun Berufsfachschulen für Altenpflege und Altenpflegehilfe, vier für Ergotherapie, jeweils sechs Fachschulen für Heilerziehungspflege bzw. Heilerziehungspflegehilfe sowie je eine für Physiotherapie, Logopädie und Podologie und eine Fachakademie für Sozialpädagogik.

Die Unternehmensgruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V. wurde 1969 von den Bayerischen Arbeitgeberverbänden gegründet und ist gemäß seiner Satzung im gesellschaftspolitischen Auftrag tätig. Die gemeinnützige Organisation ist heute eines der größten Bildungsunternehmen in Deutschland. Unter dem Dach des bbw e. V. sind 17 Bildungs-, Integrations- und Beratungsorganisationen mit rund 10.000 Mitarbeiter*innen tätig – vor allem in Bayern, aber auch bundesweit sowie international in 25 Ländern auf vier Kontinenten. Das bbw bietet sowohl frühkindliche Betreuung, Aus- und Weiterbildung für öffentliche Auftraggeber und Unternehmen als auch ein Studium an der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft. Zum Portfolio gehören zudem weitere Dienstleistungen wie Zeitarbeit und eine Transfergesellschaft.

Jetzt weiterbilden

Unsere Seminare