NEUE WEGE SCHAFFEN EIN GEWINN FÜR ALLE

Sie befinden sich hier: Startseite  » Presse » Pressemitteilungen » Offene Lehrstellen mit Auszubildenden aus Spanien und Kroatien besetzt

  • zur Navigation
  • zu den Informationen

Landkreise Cham und Schwandorf: Offene Lehrstellen mit Auszubildenden aus Spanien und Kroatien besetzt

Augsburg/Cham/Schwandorf, 08.09.2017: Die Landkreise Cham und Schwandorf investieren in Europas Jugend und unterstützen die regionalen Unternehmen dabei, offene Lehrstellen zu besetzen. Das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) vermittelt die jungen Bewerber aus Spanien und Kroatien und betreut sie vor Ort.

In den Landkreisen Cham und Schwandorf haben letzte Woche 17 junge Spanier und vier Kroaten ihre Ausbildung in 17 Unternehmen aus Industrie, Handel, Handwerk oder aus dem Dienstleistungsbereich begonnen. „Viele Lehrstellen bei uns im Landkreis Schwandorf konnten nicht besetzt werden. Das ist sehr unbefriedigend! Daher wollen wir unseren Betrieben bei der Besetzung der Ausbildungsstellen helfen und gehen gerne auch unkonventionelle Wege. Den jungen Menschen aus Spanien und Kroatien sage ich unsere tatkräftige Unterstützung zu“, betont Thomas Ebeling, Landrat des Landkreises Schwandorf.

Der Landkreis Cham hat bereits seit vier Jahren Erfahrung in der Ausbildung von jungen Leuten aus Spanien und Kroatien. „Das Projekt ist ein wichtiger Baustein im Rahmen der Fachkräftesicherung für die Zukunft. Wir bieten damit unseren Unternehmen aktive Unterstützung bei der Anwerbung von Auszubildenden aus Europa an. Mit ihnen gewinnen die Unternehmen im Landkreis Cham neue Mitarbeiter, die im Gegenzug eine gute berufliche Perspektive erhalten. Davon profitieren alle, wie die vergangenen Jahre gezeigt haben“, zeigt sich Landrat Franz Löffler zufrieden. Im Landkreis Cham haben im Juli 2017 die Teilnehmer des zweiten Ausbildungsjahrgangs ihre Ausbildung erfolgreich beendet. Sie arbeiten jetzt als qualifizierte Fachkräfte bei Unternehmen in der Region.

Nachfolgeprojekt von MobiPro-EU

Die Auszubildenden aus Spanien und Kroatien sind Teilnehmer eines Nachfolgeprojektes des Sonderprogramms „Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen und arbeitslosen jungen Fachkräften aus Europa“ (MobiPro-EU). Von 2013 bis 2016 lief MobiPro-EU als Pilotprojekt. Zum Ausbildungsstart 2017 wurde das Folgeprojekt gestartet. Die Projektpartner der Landkreise, der regionalen Agentur für Arbeit, der Zentralen Auslandsvermittlung und des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, welche das Projekt durch einen Ausbildungsaquisiteur aus dem Arbeitsmarktfonds unterstützen, haben es zusammen mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) konzipiert.

Der Leiter der Agentur für Arbeit Schwandorf, Joachim Ossmann, sieht in dem gemeinsamen Projekt ebenfalls eine „echte Win-Win-Situation“: „Für die spanischen und kroatischen Jugendlichen eröffnen sich Chancen auf eine betriebliche Ausbildung, die sie in ihrem Heimatland nicht haben. Betriebe, die Azubis suchen und nicht finden können, haben die Möglichkeit, ihren Fachkräftebedarf zu sichern“, hob er hervor.

bbw nutzt sein internationales Netzwerk

Vom Internationalen Bereich des bbw werden die Teilnehmer und Unternehmen bei allen anfallenden organisatorischen Leistungen unterstützt. Praktikumsstellen werden vermittelt, Sprachkurse organisiert und Fördermittel verwaltet. Zentraler Baustein ist die persönliche Betreuung durch bbw-Coaches vor Ort.

Die Teilnehmer haben sich in ihren Heimatländern in Sprachkursen auf das Leben und Arbeiten in Deutschland vorbereitet. In Bayern haben sie ein achtwöchiges Praktikum absolviert. „Sprache ist der Schlüssel für Integration. Daher sind wir sehr zufrieden, dass 100 Prozent der ausgewählten Teilnehmer den Sprachkurs bis zum Ende durchlaufen haben. Dies zeigt, wie motiviert und fleißig sie sind. Und ihre Deutschkenntnisse werden auch während der Ausbildung in berufsbezogenen Sprachkursen weiter vertieft“, beschreibt Volker Falch, Bereichsleiter International beim bbw.

Für die Rekrutierung der jungen EU-Bürger nutzt die bbw-Gruppe ihr internationales Netzwerk. Ausländische Projektpartner sind die katalanische Regierung, die katalanische Arbeitsverwaltung, EURES Spanien, das Goethe-Institut Barcelona und die Handwerkskammer Zagreb.

Ansprechpartner

Janine Mayr
bbw Internationaler Bereich
Max-von-Laue-Straße 9
86156 Augsburg
Telefon: 0821 56756-16
janine.mayr@bbw.de

Pressekontakt

Dorothee Meiser
bbw Unternehmenskommunikation
Infanteriestraße 8
80797 München
Telefon: 089 44108-218
dorothee.meiser@bbw.de

Medien

Bildbeschreibung

Begrüßung in Bayern zum Start des Praktikums: Bewerber aus Spanien und Kroatien

Downloads

JPG in Druckauflösung (406 KB)

 

bbw-Gruppe

Newsletter

bbw Forum
Thema: Internationalisierung

bbw Forum, 1/2017 (PDF, 3 MB)

CERTQUA Logo

Die Unternehmensgruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Als verlässlicher Partner der Wirtschaft stellt die Unternehmensgruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. seit mehr als 40 Jahren branchenspezifische Lösungen bereit. Mit bedarfsgerechten Qualifizierungs- und Weiterbildungsangeboten und in zahlreichen Integrations-, Beratungs- und Vermittlungsaktivitäten begleitet die bbw-Gruppe Arbeitnehmer bei Qualifikation, Höherqualifikation, Arbeitsplatzsuche und -sicherung. Zu diesem Zweck unterhält sie ein Netzwerk aus 18 Bildungs- und Beratungsunternehmen, Personal- und Sozialdienstleistern mit über 10.800 Mitarbeitern bundesweit.