Alles beginnt mit dem ersten Schritt Chancen entschlossen wahrnehmen

Sie befinden sich hier: Startseite  » News - Detailansicht

  • zur Navigation
  • zu den Informationen

Mit dem Praktikumsbus zum Ziel

Teilnehmende des Berufsorientierungsprojekts „sprungbrett into work – hop-on hop-off“ waren erstmals mit einem Shuttlebus unterwegs.

Die jungen Geflüchteten, alle Schülerinnen und Schüler der Städtischen Berufsschule für Berufsintegration in München, besuchten eine Woche lang unterschiedliche Unternehmen, um berufliche Chancen und Möglichkeiten kennenzulernen. Sie konnten sich unter anderem als Forstarbeiter/in, Altenpfleger/in, Gastronomiefachkraft, Elektriker/in und Einzelhandelskaufleute ausprobieren und erste Eindrücke in der jeweiligen Berufswelt sammeln – und das bei so namhaften Firmen wie Der Pschorr, ALDI Süd und die Bayerischen Staatsforsten.

Auf der Abschlussveranstaltung von „sprungbrett into work – hop-on hop-off“ kamen neben den beteiligten Schülerinnen und Schülern auch Vertreter aus Unternehmen und Politik zu Wort, darunter Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der bayerischen Metall-und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm und der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V und Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.

Aigner betonte: „Die Initiative ‚sprungbrett into work‘ ist eine ausgezeichnete Plattform, um jungen Geflüchteten den Weg ins Arbeitsleben zu erleichtern. Wir haben mit unserem Dualen System ein einmaliges Modell in Deutschland. Es bereitet junge Menschen perfekt auf den Arbeitsmarkt vor. Allerdings ist es wichtig, dass man sich vorab schon über die Berufsinhalte und Anforderungen informiert. Nur so wird man einen passenden Beruf finden. Auch die Unternehmen profitieren davon: Sie können schon vorab prüfen, ob der Bewerber fachlich und menschlich zu ihnen passt. Daher unterstützen wir gemeinsam mit der Wirtschaft das Projekt gerne. Eine gelungene Integration in die Gesellschaft kann nur über gelungene Integration in den Arbeitsmarkt funktionieren. Hierzu leistet ‚sprungbrett into work‘ einen wertvollen Beitrag.“

Nach Abschluss der Praktikumswoche bestand für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, sich bei den beteiligten Firmen direkt für Folgepraktika zu bewerben.

„sprungbrett into work“ wird finanziert durch die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., den bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbänden bayme vbm und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Das Projekt wird von SCHULEWIRTSCHAFT Bayern im bbw e. V. umgesetzt.

Sehen Sie hier den Film zur Praktikumswoche:
https://www.sprungbrett-intowork.de/index.php?id=388

Im Rahmen der Praktikumswoche „sprungbrett into work – hop-on hop-off“ konnten die Teilnehmer verschiedene Berufsfelder ausprobieren.

Namhafte Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen stellen ihre Ausbildungsberufe vor.

Der Vorteil für die beteiligten Unternehmen: Sie können Kontakte zu potentiellen Auszubildenden und Praktikanten knüpfen – und das mit geringem zeitlichen Aufwand.

 

Die Unternehmensgruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V. wurde 1969 von den Bayerischen Arbeitgeberverbänden gegründet und ist gemäß seiner Satzung im gesellschaftspolitischen Auftrag tätig. Die gemeinnützige Organisation ist heute eines der größten Bildungsunternehmen in Deutschland. Unter dem Dach des bbw e. V. sind 17 Bildungs-, Integrations- und Beratungsorganisationen mit rund 10.500 Mitarbeiter*innen tätig – vor allem in Bayern, aber auch bundesweit sowie international in 25 Ländern auf vier Kontinenten. Das bbw bietet sowohl frühkindliche Betreuung, Aus- und Weiterbildung für öffentliche Auftraggeber und Unternehmen als auch ein Studium an der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft. Zum Portfolio gehören zudem weitere Dienstleistungen wie Zeitarbeit und eine Transfergesellschaft.

Jetzt weiterbilden

Unsere Seminare